Das Luftschloss im Volkspark (Potsdam, 2012)

Anlässlich des 10. Jahrestages der Bundesgartenschau von 2001 im Volkspark Potsdam wünschte sich die Betreibergesellschaft ein für alle Besucher frei zugängliches Baumhaus im Park. Ein nicht ganz einfach zu erfüllender Wunsch, bedenkt man die Menge an Auflagen des Bauamtes, der Naturschutzbehörde und der Prüfstatiker, einen hohen Anspruch an das Design und ein sehr enges Budget. Und so verging nach der ersten Kontaktaufnahme mit uns im Herbst 2010 auch eine Planungsphase in Zusammenarbeit mit dem Berliner Architekten Bernd Lang, die bis zu der Bewilligung des Bauantrags im Dezember 2011 dauerte. Nach der Bauphase in einer Weissenseer Schlosserei und der benachbarten Tischlerei konnten wir das fertige Haus am 7. März auf einem Anhänger nach Potsdam transportieren und mit der Berliner Industriekletterfirma Akrobat mittels Kettenzügen zwischen den beiden Stieleichen im Remisenpark des Volksparks aufhängen. Rechtzeitig zum vereinbarten Termin wurden dann auch noch für den Aufstieg die Treppe, das Zwischenpodest und die Hängebrücke als bewegliche Verbindung zum Haus fertiggestellt.

Das Baumhaus ist keineswegs nur als Spielplatz für Kinder gedacht, sondern soll mit seinem modernen und doch organischen Design für Jung und Alt einen Raum der Ruhe und Erholung mitten in den Bäumen bieten. Die vielfältigen Öffnungen in den Wänden und dem Dach ermöglichen unterschiedlichste Einblicke in den Lebensraum der Bäume und schaffen gleichzeitig einen geschützten Raum mitten in der Natur.

Durch die Aufhängung des Hauses an den Eichen mittels Stahlseilen konnte eine leichte Beweglichkeit erhalten bleiben – ein Gefühl den Kräften der Natur ausgesetzt zu sein und der Kraft der Bäume vertrauen zu müssen. Dass man – von Orkanen einmal ausgenommen – trotzdem keine Angst vor einem Baumversagen zu haben braucht, war eine besondere Herausforderung in der Zusammenarbeit zwischen Bau- und Baumstatiker.

Unseres Wissens nach ist es damit das erste Baumhaus in Deutschland, das ohne jede statische Verbindung zum Boden eine bauamtlich geprüfte Zulassung und Freigabe für den öffentlichen Betrieb hat. Dass wir massgeblich daran beteiligt waren, macht uns sehr stolz, aber wie immer ist es die Leistung von ganz vielen Begeisterten, um so ein Projekt realisieren zu können.

An dieser Stelle gilt deshalb unser besonderer Dank für aussergewöhnliche Hartnäckigkeit und Einsatzbereitschaft Katrin & Diethild, Wulf & Willie, Bernd & Lorna, Jenny & Elias, Jens & Albrecht, Paul & die Akrobaten, Kryz & Johnny, Marie & Malte und natürlich Lisa & Nikolai.

Und hier nun ein paar Fotos aus der Produktion, ein kleines Video vom Rigging und die Presse.